Bewertungen

Kundenbewertungen zu Game Over – You're lost

Game Over – You're lost
4,99
Preis inkl. MwSt.
Game Over – You're lost
 
S. Mühlsteph

Haben Sie bereits Erfahrungen mit diesem Produkt?

Wir interessieren uns für Ihre Meinung! Teilen Sie Ihre Erfahrung mit anderen Kunden und bewerten dieses Produkt.
Name
Öffentlich sichtbar
 
E-Mail *
Wird nicht veröffentlicht

Punkte *
Vergeben Sie Punkte.
 
Wie bewerten Sie dieses Produkt? *
 
Ihre Erfahrungen mit diesem Produkt
 
Wie ausführlich ist Ihre Bewertung?

Wichtige Informationen
Ihre Bewertung wird nur hier veröffentlicht und hilft uns bei der Verbesserung unseres Angebotes.
Nutzen Sie diese Bewertungen nicht zur Veröffentlichung von kommerziellen, politischen, pornographischen, obszönen, strafbaren, verleumderischen oder sonstigen rechtswidrigen Inhalten. Das Kopieren bereits an anderen Stellen veröffentlichter Meinungen ist gesetzlich verboten. Wir behalten uns das Recht vor, Bewertungen nicht zu veröffentlichen. Sie haben das Recht auf Einsicht, Berichtigung und Widerspruch gegen die Verarbeitung der über Sie erhobenen Daten. Beachten Sie unsere Hinweise unter Datenschutz.
* Pflichtfelder
Anzahl der Bewertungen: 4
Durchschnittliche Bewertung: 4
Die Tücken eines Online-Spiels
von Bianca Klemm am 26.11.2018
Etta und Finn sind typische Geschwister. Etta ist eine der Topläuferin und liebäugelt mit einem Stipendium in den USA. Ihr jüngerer Bruder Finn ist da wohl eher der Nerd, wie er im Buche steht. Die Eltern sind beide beruflich immer eingespannt und haben nur wenig bis gar keine Zeit für ihre beiden Sprösslinge. Finn ist dem Online Spiel Bishamonten mehr oder weniger komplett verfallen. Und dies scheinen auch seine Eltern zu spüren, denn seine schulischen Leistungen nehmen einen leichten Knick nach unten. Sie beauftragen Etta einen Blick auf ihren jüngeren Bruder zu werfen. Etta wagt einen Blick in diese Welt und muss feststellen, dass es dort eigentlich auch nicht anders ist als im realen Leben. Training mit den Team-Kollegen, Anfeindungen und unterschwellige Drohungen regieren auch das Online-Spiel. Und schneller als Etta sich vorstellen kann, ist sie in diesem Strudel gefangen und zockt das Spiel jede Nacht weiter. Auch für Etta hat dies Auswirkungen. Ihre sportlichen Leistungen nehmen ab und das Stipendium ist auf einmal nicht mehr in greifbarer Nähe. Aber damit nicht genug. Auch im sonstigen reellen Leben geschehen seltsame Unfälle. Was ist noch real und was Spiel? Für Etta und ihren Bruder könnte es bald Game Over heißen.
Natürlich möchte ich es mir auch nicht nehmen lassen ein paar Worte zu diesem Buch zu schreiben. Der Schreibstil ist einfach genial. An vielen Stellen habe ich echt nicht gewusst, was jetzt reales Leben und was Online Spiel ist. Aber somit konnte ich mich auch besser in Etta und Finn versetzen. Auch bei den beiden Hauptprotagonisten scheinen die Grenzen zu verschwimmen. Sehr gut ist auch beschrieben, wie schnell man der Sucht eines solchen Spiels verfallen kann und wie schwer es ist da wieder auszusteigen. Der Schluss war mir erst ein bisschen zu kurzgehalten. Aber nach einigen Gedankengängen muss ich sagen, er ist genial. So schnell Du in einem solchen Spiel gefangen bist, genauso schnell kannst Du diesem auch wieder entkommen. Es handelt sich nicht um ein Buch mit erhobenem Zeigefinger, nach dem Motto Schaut nur wie böse das Internet ist. Es geht um die Gefahren, aber auch die Möglichkeiten, die solche Interaktivitäten bieten können. Dafür kann ich gerne 5 Sterne vergeben!
Tolle Thematik - konnte mich jedoch nicht überzeugen
von fraeulein-m-liebt-buecher am 04.11.2018
Rezension zu “Game over – You ´re lost” von S. Mühlsteph

Kurz zum Cover des Buches:
Das Cover ist ganz in Blau gehalten und in der Mitte befindet sich ein Läufer. Dieser ein Schwert und wenn man ganz genau hinsieht erkennt man im Hintergrund einen Wolf brüllen. Es passt sehr gut zum Buch.

Kurz zum Inhalt des Buches:
Etta gehört zu den besten Läuferinnen und sie muss hart arbeiten, denn sie möchte unbedingt das Stipendium für Amerika haben. Doch ihr Bruder, den sie sehr liebt, versinkt immer mehr in der Welt der Computerspiele und man kommt kaum noch an ihn heran. Die Eltern bitten Etta, etwas zu unternehmen. Also fängt sie selbst an zu zocken. Doch sie ahnt nicht, was alles dahinter steckt…

Meine Meinung zu dem Buch:
Es handelt sich hierbei um das zweite Buch der Autorin und da ich vom ersten Buch so begeistert war, hatte ich sehr hohe Erwartungen an dieses Buch.
Der Einstieg ist mir sehr leicht gefallen. Durch den flüssigen Schreibstil ist das Buch gut zu lesen. Die Protagonistin ist Etta. Sie hat mir sehr gut gefallen. Etta ist sehr ehrgeizig und zieht etwas durch, wenn sie etwas angefangen hat. Für ihren Bruder Finn hat sie eine Art Mutterrolle übernommen und als sie von ihren Eltern gebeten wird, nach ihm und seiner „Gamerwelt“ zu schauen, macht sie das, auch wenn sie eigentlich trainieren muss bzw. für das Training ausgeruht sein muss.
Das Buch handelt hauptsächlich von dem Spiel „Bishamonten“. Durch meinen Bruder, der selber leidenschaftlicher Zocker ist, kenne ich so einige Begriffe und andere konnte ich mir zusammen reimen. Ich weiß auch, dass man sich bei so einem Spiel auf einem Server irgendwo auf der Welt einloggt und dass man dort unter seinem gewählten Namen spielt. Man selbst und der Charakter bleiben anonym. Das alles war also nicht neu für mich. Doch muss ich sagen, dass ich von den ganzen Kampfszenen, die in diesem Buch sehr zahlreich sind, etwas genervt war. Ich war vielleicht so naiv, mir etwas anderes vorzustellen.
Mir hat sehr gut gefallen, dass dieses Buch sehr real gestaltet ist. Ich könnte mir so etwas in der Art durchaus vorstellen und das macht das ganze so wirklich und gibt ihm gleichzeitig den Schrecken. Die Thematik ist sehr gut gewählt. Neben dem Online spielen, werden auch Themen, wie Missbrauch von Tabletten, Doping für Leistungssteigerung, aber auch der große Leistungsdruck unserer Gesellschaft angesprochen.
Fazit:
Leider konnte mich das Buch nicht so ganz überzeugen. Die Thematik war sehr gut gewählt, doch die Umsetzung hat mich leider nicht abholen können. Für Leute, die selbst spielen, könnte das Buch empfehlenswert sein und denen vergebe ich eine klare Leseempfehlung! Das Buch bekommt von mir 3 von 5 Schildkröten.
Spannend und Tiefgründig
von Emma´s Bookhouse am 03.11.2018
Game Over - You're Lost - Stefanie Mühlsteph
Verlag: Papierverzierer
Taschenbuch: erscheint voraussichtlich am 22. November 2018
Ebook: 4,99 €
ISBN: 9783959626293
Erscheinungsdatum: 18. Oktober 2018
Genre: Jugendbuch / Thriller
Seiten: 360
Inhalt:
Etta ist die beste Läuferin ihres Teams und Anwärterin auf ein Stipendium an einer Sporteliteuni. Einfach laufen und alles vergessen, das ist genau ihr Ding. Vielleicht bekommt sie so auch die Aufmerksamkeit ihrer Eltern, die sich sonst immer mehr für ihren jüngeren Bruder Finn interessiert haben - ein Computer-Nerd, der mehr Probleme hat, als man mit ADHS begründen kann.
Der neuste Hype für ihn ist das Spiel "Bishamonten". Obwohl ihre Eltern oft auf Geschäftsreise sind, sorgen sie sich zumindest insoweit um Finn, dass sie Etta damit beauftragen, ein Auge auf ihren Bruder in diesem eSport zu werfen, damit seine schulischen Leistungen nicht weiter abfallen. In dem Gefühl, ihren Bruder zu verraten, begibt sich Etta trotzdem in diese Welt, in der sie offenbar wie im täglichen Leben Leistungen abrufen muss und dem nicht immer so angenehmen Sozialverhalten anderer gegenübersteht.
Mobbing, tägliches Training und der Umgang mit Substanzen werden zu einem fragwürdigen Strudel, der Etta und Finn alles abzuverlangen scheint und an die Grenzen bringt, bei deren Überwindung sie auf sich allein gestellt sind. Denn dort draußen ist nicht jeder dein Freund, nur weil er das sagt.
Mein Fazit:
Zum Cover:
Hier haben wir wieder ein sehr ansprechendes Cover, jedenfalls für mich, es passt sehr gut zur Geschichte und ich mag ja eh alles was Blau ist. Wir sehen auf dem Cover einen Charakter aus einem Game. Welchen genau kann ich nicht sagen, da ich persönlich kein Gamer bin.
Zum Buch:
Finn verfällt laut seinen Eltern immer mehr der Gamerwelt und was liegt da näher als seine Schwester Etta damit zu beauftragen, ihn etwas auszuspionieren. Das will sie eigentlich überhaupt nicht, aber um ein wenig mehr Aufmerksamkeit zu erhaschen, da ihre Eltern so gut wie nie zuhause sind, meldet sie sich bei dem Spiel an. Bishamonten heißt es und Etta verfällt mehr und mehr der virtuellen Welt. Bald ist sie so im Stress mit dem Spiel und ihrer eigenen Läuferkarriere, das es sich körperlich bemerkbar macht. Aufhören kann sie aber auch nicht, will sie doch unbedingt ein Stipendium für Amerika und aber auch auf ihren kleinen Bruder aufpassen.
Sie lernt die Spieler kennen und ganz ehrlich irgendetwas stimmt dort nicht, es verschwinden Spieler und andere fallen Unfällen zum Opfer. Was ist da los? Ist das alles Zufall oder steckt da jemand dahinter?
Für mich war es hier ein wenig schwierig mit dem Lesen, da ich wirklich kein Gamer bin und hier mit Wörter gearbeitet würde die mir bis hierher recht wenn nicht sogar völlig fremd waren/sind.
Aber der Schreibstil ist flüssig, ja auch spannend und trotzdem ich nicht aus dieser Gamingszene komme, musste ich doch wissen wie es weiter, bzw. zu Ende geht. Hier hat die Autorin es geschafft mich abzuholen und mitzunehmen. Hier wird mit dem Gewissen Jugendlicher gespielt, was wirklich gut rübergebracht wurde.
Die Charaktere können unterschiedlicher nicht sein, hier traut man niemanden und jeder könnte der nächste sein, dem etwas Unvorhergesehenes passiert. Mobbing ist hier ein unterschwelliges Thema, aber auch Medikamentenmissbrauch und noch vieles mehr. Hier haben wir doch recht viele tiefgründige Themen in einem Buch vereint.
Mir hat es gut gefallen und ich habe auch mitgefühlt mit dem jeweiligen Protagonisten, es gibt von mir hier eine klare Lese – Empfehlung, allerdings sollte man sich vielleicht ein wenig in der Gamingszene auskennen.
Dieses Buch ist nicht nur für Jugendliche, soviel kann ich schon mal sagen, denn auch Erwachsene werden hier ganz auf ihre Kosten kommen. Ein Thriller der etwas anderen Art.
Ich gebe 4 von 5 Sternen und bedanke mich beim Papierverzierer Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars und hoffe weiterhin auf gute Zusammenarbeit.
Ein Buch mit ungeahnten Tiefgang
von Anonymus am 20.10.2018
Das Buch "Game over - You're lost" wurde von Stefanie Mühlsteph verfasst und erschien 2018 im Papierverzierer Verlag.

Etta giert nach der Aufmerksamkeit ihrer Eltern, die oft durch Abwesenheit glänzen. Als ein neues Multiplayerspiel sie und ihren Bruder in ihren Bann zieht, sind die Konturen zwischen realer und virtueller Welt nicht mehr zu genau abzugrenzen.

Der Autorin gelingt es einem in ein Szenario zu versetzen, wo man selbst nicht mehr so genau weiß, in welcher Welt man sich befindet. Außerdem gelingt es der Autoren sehr gut, die Charaktere so zu beschreiben, dass sie greifbar und echt erscheinen. Die Welten verschmelzen förmlich und es war für die Spieler und den Leser nicht immer leicht zu sagen in welcher Realität man sich befindet.

Die Wortwahl und der Sprachgebrauch waren in manchen Sequenzen gewöhnungsbedürftig, aber notwendig, diese Begriffe zu verwenden. Denn man verendet in der IT- oder Gamingsprache nun mal die Begriffe und umschreibt sie nicht blumig. Wenn man sich allerdings in diese Welt eingefunden hat, konnte man sich auf ein Abenteuer gefasst machen, das seinesgleichen sucht.

Es ist gelungen in diesem Jugendthriller, viele für die Gesellschaft wichtige Themen zu integrieren. So zum Beispiel Mobbing, Suchtverhalten, Leistungsdruck, kämpfen für Gerechtigkeit, oder der Kampf von den Eltern wahrgenommen zu werden.

Ich empfehle diesen Jugendthriller tatsächlich jedem Thrillerliebhaber, wobei durch manche Szenen das Lesealter vielleicht auf 15 bis 16 Jahre gesetzt werden sollte. Es ist ein Lesefest für Jung und Junggebliebene.