All about the Money


All about the Money

Artikel-Nr.: 9783959626019
4,49
Preis inkl. MwSt.


Kundenbewertungen zu All about the Money

Anzahl der Bewertungen: 10
Durchschnittliche Bewertung: 4
Alle Bewertungen lesen
die Macht des Geldes
von Anonymus am 03.05.2017
Lucas Townsend lebt mit seiner Frau und den zwei Kindern an der Küste von Florida. Klingt nach einem tollen Leben, doch leider hat er es nicht immer leicht. Nach seiner Laufzeit beim Militär, wird er von der Wirtschaftskrise geplagt und verliert immer wieder seine Jobs, noch dazu kann er nicht mit Geld umgehen. Er ist stark verschuldet, das Haus steht vor der Zwangsversteigerung. Als seine Frau davon erfährt verlässt sie ihn sofort. Lucas Leben scheint vollkommen zu scheitern, er versinkt im Alkohol, will seinem Leben ein Ende setzen. Doch dann findet er durch Zufall sehr viel Geld, leider klebt Blut am Geld und mehrere Personen haben großes Interesse das Geld zurück zu bekommen. Für Lucas beginnt ein neuer Überlebenskampf.



Geld regiert die Welt, so ist es auch in diesem Buch. Denn Geld ist Segen und Fluch zu gleich, für Lucas ein kurzer Segen um seine Welt wieder in die richtigen Bahnen zu lenken, aber gleichzeitig landet er dadurch im Visier mehrerer Seiten-neben dem Kartellboss und eigentlichem Besitzer des Geldes Machado ist auch der staatliche Ermittler Byrns auf der Suche nach den Koffern. Der Leser wird auf eine spannende aber auch sehr actionreiche Jagd mitgenommen. Leider war sie mir an vielen Stellen zu actionreich und dadurch eher unrealistisch. Aber vielleicht liegt es auch nur daran, dass ich actionreiche Bücher, meist weniger als Thriller sehe. Die Spannung war in diesem Buch zwar da, aber mir hat der Nervenkitzel, die Angst und Unwissenheit was als nächstes kommt, an vielen Stellen gefehlt. Wobei ich nicht behaupten möchte, dass mich viele unerwartete Wendungen nicht überrascht haben.

Die Protagonisten werden eigentlich authentisch beschrieben und passen in die Sparte der oft sehr skrupellosen und risikowütigen Menschen. Auch Lucas zeigt schnell ein anderes Gesicht, denn er verteidigt seinen neuen Reichtum mit aller Macht und setzt dabei auch seine militärischen Kenntnisse ein. Trotzdem versucht er immer auch der liebenswürdige Vater zu sein, hat sich nur in manchen Situationen einfach zu sehr verschätzt. Leider konnte ich mich mit den Figuren nicht vollkommen identifizieren, Lucas kam mir auch immer etwas unglaubwürdig vor, klar für Geld macht man vieles aber er erschien mir selten als jemand, der wirklich nur an seine Familie denkt. Durch den neuen Reichtum zeigte er deutlich ein sehr skrupelloses Gesicht. Machado und Byrns sind auch keine wirklichen Sympathieträger.

Der Schreibstil des Autors ist angenehm zu lesen. Er schreibt klar, deutlich und direkt auf dem Punkt. Durch viele Wendungen schafft er eine gewisse Grundspannung und in gewissen Teilen wird man gefesselt. Besonders gefallen hat mir auch die Sicht aus unterschiedlichen Perspektiven, die der Autor verwendet hat, so entsteht ein unterschiedlicher Blickwinkel.



Grundsätzlich hat mir das Buch ganz gut gefallen, vor allem der Einblick in unterschiedliche Perspektiven, zwar gab es unerwartete Wendungen, aber irgendwie war es in vielen Momenten vorhersehbar. Mir war es leider auch viel zu actionreich, was mir an Thrillern eher weniger gefällt. Deshalb kann ich das Buch auch nur mit drei Sternen bewerten.
Ein interessantes Thema, mit ein paar Schwächen...
von Anonymus am 13.04.2017
Dass es um Geld geht, sieht man den Cover ja schon an - der Titel macht es nochmal deutlicher, auch gestalterisch ist es treffend ausgewählt.

Aus mehreren Perspektiven/Sichtweisen ist das Buch geschrieben. Die handelnden Personen sind sehr unterschiedlich. Von Lucas war ich immer recht angetan, trotzdem gab es natürlich auch einige negative Eigenschaften an ihm.
Zu den anderen Protagonisten kann ich nur soviel sagen, jeder war irgendwie in kriminelle Machenschaften verwickelt, dass machte die Charaktere aber aus.

Die Geschichte hatte viel Potential, was durch die Handlungen auch ganz gut umgesetzt wurde. Dennoch waren für mich einige Situationen etwas langatmig, einiges hätte für mich kürzer gehalten sein können.

Für mich waren die oftmals wechselnden Sichtweisen etwas anstrengend. Eigentlich ist das an und für sich nicht schlimm, aber dann muss für mich auf den ersten Blick klar sein das es in eine andere Sichtweise wechselt, wenn ich erst 2 Sätze später merke, das es in eine andere Perspektive gewechselt hat, find ich das nicht so ganz gut gelungen. Trotzdem war auch der Schreibstil für mich gut und flüssig zu lesen.
Geld ist nicht alles?
von Anonymus am 09.04.2017
Lukas Townsend ist hoch verschuldet. Neben einem Hauskredit bei der Bank hat er auch Geld bei Kredithaien aufgenommen. Nun steht das Haus kurz vor der Versteigerung und seine Frau verlässt ihn mit den Kindern, als sie davon erfährt. In dieser Situation findet Lucas durch einen Zufall viel Geld, so viel, das alle seine Probleme gelöst sind. Allerdings gehört dieses Geld Kartellen, die nicht davon begeistert sind, dass jemand ihnen dieses Geld genommen hat. Dabei ist inzwischen auch die Regierung diesen Kartellen auf der Spur. Allerdings scheint es auf Seiten der Regierung ein Leck zu geben, denn die Gegenseite ist immer erstaunlich gut informiert. Eine spannende Jagd beginnt.
Viele von uns träumen bestimmt davon, mal über eine größere Summe Bargeld „zu stolpern“. Für Lucas in dem Buch Rettung in der Not, für den Leser Auftakt zu einer spannenden Verfolgungsjagd mit vielen Beteiligten. Dabei ist dieses Buch dann auch spannend geschrieben, insbesondere auch so bildlich und detailliert, dass man sich die einzelnen Szenen gut vorstellen kann. Insgesamt ein rasantes, spannendes Lesevergnügen.
Alle Bewertungen lesen
Auch diese Kategorien durchsuchen: Bücher, Felix A. Münter, Thriller