Kundenbewertungen zu Nightmare - Alles hat ein Ende ... nur der Tod nicht

Nightmare - Alles hat ein Ende ... nur der Tod nicht
1,79
Preis inkl. MwSt.
Nightmare - Alles hat ein Ende ... nur der Tod nicht
 
Sara Metz

Haben Sie bereits Erfahrungen mit diesem Produkt?

Wir interessieren uns für Ihre Meinung! Teilen Sie Ihre Erfahrung mit anderen Kunden und bewerten dieses Produkt.
Name
Öffentlich sichtbar
 
E-Mail *
Wird nicht veröffentlicht

Punkte *
Vergeben Sie Punkte.
 
Wie bewerten Sie dieses Produkt? *
 
Ihre Erfahrungen mit diesem Produkt
 
Wie ausführlich ist Ihre Bewertung?

Wichtige Informationen
Ihre Bewertung wird nur hier veröffentlicht und hilft uns bei der Verbesserung unseres Angebotes.
Nutzen Sie diese Bewertungen nicht zur Veröffentlichung von kommerziellen, politischen, pornographischen, obszönen, strafbaren, verleumderischen oder sonstigen rechtswidrigen Inhalten. Das Kopieren bereits an anderen Stellen veröffentlichter Meinungen ist gesetzlich verboten. Wir behalten uns das Recht vor, Bewertungen nicht zu veröffentlichen. Sie haben das Recht auf Einsicht, Berichtigung und Widerspruch gegen die Verarbeitung der über Sie erhobenen Daten. Beachten Sie unsere Hinweise unter Datenschutz.
* Pflichtfelder
Anzahl der Bewertungen: 5
Durchschnittliche Bewertung: 3,6
Jugendlich unterhaltsam
von Anonymus am 07.08.2018
Klappentext und Cover haben mich direkt neugierig auf die Geschichte gemacht, allerdings hatte ich ein bisschen etwas anderes erwartet. "Nightmare" ist zwar durchaus kurzweilig, traf aber nicht ganz meinen Geschmack.
Die Handlung ist grundsätzlich interessant und das Thema, wenn auch nicht neu, gut umgesetzt. Die Totenwelt, an die March sich erinnern kann und aus der Jonah geflohen ist, ist alles andere als ein Paradies und die beiden wissen: irgendwas stimmt da doch nicht.

Doch die Umsetzung ist nicht so richtig gut gelungen. Am meisten gestört hat mich der Humor bzw. wie viele eigentlich ernste Szenen ins alberne gezogen werden, indem merkwürdig fehlplatzierte Situationskomik oder witzige Sprüche eingebaut wurden. Beispiel: Die Gruppe um March und Jonah betritt das Haus eines Mannes, der ihnen weiterhefen soll. Und sie stolpern erstmal alle im Eingangsbereich übereinander. Warum??? Und solche Szenen ziehen sich durch das ganze Buch, sodass man die Handlung einfach überhaupt nicht ernst nehmen kann. Es wird dadurch zu einer durchgehend albernen Komödie und das hatte ich beim Klappentext wirklich nicht erwartet.

Dazu gesellen sich ein paar Unstimmigkeiten und fehlende Erklärungen, z.B. warum Jonah der erste ist, der das Loch zur Erde entdeckt und auch noch durchkommt und vor ihm noch sonst keiner. Auch wurde mir zu Beginn nicht direkt klar, dass March sich an ihre Vergangenheit im Himmel erinnert. Das ist ihr in meinen Augen einfach plötzlich eingefallen, als Jonah das erwähnt hat. Vielleicht hab ich da aber auch was komplett überlesen? Auch widersprechen sich einige Aussagen manchmal, z.B. denkt March einmal, dass sie und Jonah sich an ihre Millionen Jahre "Vorleben" erinnern können, nur um kurz darauf zu betonen, dass sie keine Ahnung hat, wie lange sie schon existiert oder ob sie schonmal ein anderes Leben auf der Erde gelebt hat. Über kleinere Fehler wie ein plötzlich von Eisschokolade zu Erdbeermilch wechselndes Getränk liest man dann fast schon hinweg.

Die Charaktere bleiben allesamt oberflächlich. March ist von Beginn an ständig am betonen, was für ein unfreundlicher Mensch sie ist, obwohl sie an keiner Stelle wirklich unfreundlich handelt. Im Gegenteil: sie ist hilfsbereit und kontert wenn dann mit ironischen Sprüchen, statt wirklich unfreundlich zu sein. Außerdem ist sie natürlich mal wieder die typische Außenseiter-Protagonistin, die keine Freunde hat - bis auf Sandy, die aus nie näher erklärten Gründen mit March befreundet sein will/ist. Über die anderen Charaktere erfährt man fast nichts bzw. nur das, was für den Fortlauf der Story unbedingt notwendig ist. Auf jeden Fall haben aber alle den gleichen albernen Sinn für Humor... Die Entscheidungen der Charaktere waren oftmals auch schwer nachzuvollziehen und sprunghaft. Einen wirklich durchdachten Plan hatten sie nie.

Der Schreibstil ist gerade zu Beginn noch etwas holprig, aber insgesamt jugendlich und locker. Was etwas gestört hat, waren unnötige Erklärungen, die sich oft häuften und manches Mal wiederholten.

Dennoch war die Geschichte, wenn man sich erst einmal darauf einlässt, dass sie nur unterhalten soll und man sie mit Humor nehmen muss, kurzweilig. Ich wollte auch stets wissen, wie es ausgeht. Ein paar Ansätze waren sogar ziemlich philosophisch und hätten in einer passenderen Umgebung eine durchaus gelungene Geschichte hervorbringen können.
Interessante Thematik mit toller Botschaft, aber leider nicht ganz meins
von Anonymus am 18.04.2018
Zum Schreibstil
Ich finde den Schreibstil von Sara Metz gut und flüssig zu lesen. Ich konnte mir alles, sowohl Orte, als auch Charaktere und Handlung, gut vorstellen. Zwischendurch wechselte auch die Erzählperspektive und es gab einen außenstehenden Erzähler. Als Leser war ich die ganze Zeit neugierig, wer dies sein mag.

Meine Meinung
„Nightmare – Alles hat ein Ende … nur der Tod nicht“ ist eine interessante Geschichte über das Leben, den Tod und das Leben danach.
Ich hatte leider größere Schwierigkeiten in die Geschichte hineinzukommen. Am Anfang war die Geschichte für mich sehr verwirrend und auch mit den Charakteren wurde ich nicht so recht warm. Ab etwa der Hälfte des Buches wurde es irgendwie leichter und ich habe mich mehr zurechtgefunden.
Von den Charakteren fand ich Nightmare am spannendsten. Er ist sehr geheimnisvoll und es dauert etwas bis man ihn kennenlernt. Außerdem mochte ich Ferdi sehr gern. Er scheint es nicht leicht zu haben und ist sehr mutig. Ihn hätte ich gerne noch mehr kennengelernt. Mit den anderen Charakteren habe ich mich leider nicht so ganz anfreunden können.
Was mir gut gefallen hat, es gab eine sehr überraschende Wendung. Diese hat der Geschichte eine neue Richtung gegeben, vorige Möglichkeiten ausgeklammert und war einfach unerwartet. Außerdem gab es viele spannende Szenen und ich finde die Idee der Autorin über das Leben und den Tod grundsätzlich sehr interessant und gut umgesetzt. Das Buch hat eine tolle Botschaft! Doch leider hat die Geschichte selber mich nicht gepackt und auch die Charaktere wurden nicht zu Freunden mit denen man mitfiebert.

Lieblingszitat
„Aber was ist, wenn ich euch sage, dass wir selbst die Engel sind, an die wir glauben?“

Leseempfehlung
Von mir erhält „Nightmare – Alles hat ein Ende … nur der Tod nicht“ 3 von 5 Sterne!
Ich würde das Buch weiterempfehlen. Vor allem wenn du Lust auf eine interessante Geschichte über das Leben und den Tod hast. Meiner Meinung nach ist die Geschichte für Jugendliche ab 12 Jahren sowie Erwachsene geeignet.
Außergewöhnlich
von Ricarda Tilsch am 21.03.2018
Meine Meinung:
Ich bin ziemlich gut in das Buch reingekommen. Der Schreibstil ist lustig und jugendlich. Auch transportiert die Autorin durch ihren Stil viele Gefühle. Man muss die Art des Schreibstils mögen und verstehen um das Buch gut zu finden. Es gab einige Ungereimtheiten, die man bemängeln könnte aber ich hatte das Gefühl als müsste das so sein. Ich finde die Geschichte irgendwie positiv verrückt und absurd. Ich musste echt oft lachen was wohl an den Charakteren lag. Ferdi und March haben einen sehr speziellen Humor der mir sehr gefällt. Was mir nicht so gut gefallen hat war, dass manche Dinge irgendwie fehl am Platz wirkten und gezwungener maßen mit in die Geschichte gepresst wurden. Das Cover ist jetzt nicht mein Fall, es ist mir zu postapokalyptisch und passt somit nicht ganz so gut zur Geschichte.
Fazit:
Eine etwas andere Geschichte die mich zum Lachen und auch zum Nachdenken gebracht hat. Für mich eine tolle zwischendurch Lektüre. Ich empfehle sie Jugendlichen und Erwachsenen die es nicht so genau nehmen mit der Logik. Fantasy darf auch mal absurd und unlogisch sein.
Leider nicht ganz meins :(
von Anonymus am 29.01.2018
Meine Meinung

Über die Rezension habe ich lange nach gedacht. Ich habe das Buch in eine Leserunde gelesen, der Klappentext hat mich direkt angesprochen und ich wurde neugierig.
Ich habe dieses Buch auch bis zum Ende gelesen, aber ich bin mit dem Schreibstil nicht warm geworden.
Er ist jugendlich was mich so nicht stört es ist eher die Erzählweise, im Prolog fand ich es noch ganz gut aber im ganzen Buch machte es das für mich eher zur Qual das Buch zu lesen. OK Qual ist übertrieben den dann hätte ich abgebrochen. Aber es war einfach nicht meins.
Die Autorin hat eine super Art die Charakter zu beschreiben und auch die Geschichte hat Potenzial.


Mein Fazit

Mit einer anderen Schreibweise hätte es die vollen Punkte gegeben so sind es leider nur 3.
Wie immer gilt an dieser Stelle, ihr mögt das vielleicht deshalb bitte ich euch immer an dieer stelle schaut vielleicht bei Amazon oder LovelyBooks noch andere Rezensionen an. Ich werde dennoch auch andere Bücher der Autorin lesen und bin sehr gespannt wie sie sich in ihren jungen Autoren leben noch entwickelt!
Gibt es eine zweite Welt da draußen?
von Bianca Klemm am 11.12.2017
Hast Du Dir schon einmal die Frage gestellt, ob es vielleicht eine zweite Welt gibt? Eine Welt, in der wir alle schon einmal waren, uns aber nicht erinnern können? So geht es March. March ist 16 Jahre alt und ein Außenseiter. Nach diversen Besuchen bei Seelenklempnern hat sie gelernt wie sie in ihrer Umwelt zu agieren hat ohne als verrückt zu gelten. Aber tief im Inneren ist sich March sicher, dass da was sein muss. Und eines Nachts steht Jonah vor ihr. Jonah, der Junge von früher, der sie immer geärgert hat und der eigentlich gestorben ist und Marchs Hilfe braucht. Kann sie Jonah glauben und wie werden ihre Freunde Sandy, die immer gerne zu viel pink trägt, und Fernando, der alles cool findet, was mit Zombies zu tun hat, reagieren? Es beginnt eine Jagd vor der sogenannten Wächterpolizei. Diese Jagd bringt alte Bekannte als Tageslicht. Die Freunde lernen auch neue Leute kennen. Darunter sind welche, denen sie trauen können und andere, die sich anders verhalten, wie man erst denkt. Und die Freunde werden lernen, dass man einfach immer an sich und seine Vorstellungen glauben muss um ans Ziel zu kommen.
Nun zu meiner persönlichen Meinung zu diesem Buch. Dieses Buch ist für mich eines der Leseereignisse des Jahres 2017! Das Buch ist ganz anders und verleiht gerade den jüngeren Lesern den Mut an sich und ihre Werte zu glauben. Die Geschichte ist spannend und mit viel Humor geschrieben. Langeweile kennt die Autorin nicht, zumindest nicht beim Schreiben! Der Erzählstil ist außergewöhnlich und gerade die Sicht der Erzählerin, die oft zum Ende des jeweiligen Kapitels kommt, regt zum Nachdenken und vor allem auch zum Weiterlesen an. Jeder, der dieses Buch liest, wird einen Charakter finden, den er besonders gut leiden kann. Bei mir war das Fernando. Jeder kann einen Fernando in seinem Freundeskreis gebrauchen. Einen Typ, der einfach alles so nimmt, wie es ist und immer einen Plan hat. Ach ja und irgendwie wusste ich auch schon immer, dass Chips und Musik manchmal helfen können die schlimmsten Abende zu überstehen. Ich kann hier gerne 5 Sterne, leider nur 5 Sterne, vergeben und würde mich freuen bald wieder von der Autorin zu lesen.