Zombies weinen nicht


Zombies weinen nicht

Artikel-Nr.: 9783959620048
13,95
Preis inkl. MwSt.


Kundenbewertungen zu Zombies weinen nicht

Anzahl der Bewertungen: 6
Durchschnittliche Bewertung: 5
Alle Bewertungen lesen
Ein sympathischer Zombie
von Anonymus am 05.02.2017
Die siebzehnjährige Maddy befindet sich in ihrem dritten Jahr an der Highschool, doch in diesem Jahr geschehen in ihrem Jahrgang merkwürdige Dinge. Der Hauswirtschaftskurs scheint mit einem Fluch belegt zu sein, denn bereits drei der daran teilnehmenden Schülerinnen sind durch tragische Unfälle ums Leben gekommen. Auch Maddy nimmt gemeinsam mit ihrer besten Freundin Hazel, an diesem Kurs teil, doch das einzige, was ihr nicht geheuer ist, sind die beiden neuen Schüler Bones und Daliah. Aber auch der Fluch und die unheimlichen Schüler sind vergessen, als der neue Highschoolschwarm aller Mädels, Stamp, sie zu einer Fete einlädt. Heimlich schleicht sich Maddy Nachts aus ihrem Zimmer und hat einen tragischen Unfall.
Meine Meinung:
Spätestens seit dem Erfolg von The Walking Dead sind Zombies im Kommen, doch mit diesen Zombies haben Maddy und Co. recht wenig gemein. Vergesst also alles schnell, was ihr dachtet, über Zombies zu wissen und lest, wie es einem Zombie wie Maddy wirklich geht. Ich denke allerdings auch, dass man schon anhand des Titels ahnen kann, dass es sich hier nicht um einen Horror-Zombie-Thriller handelt. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und zwar gleich von der ersten Seite an. Der Autor hat nicht nur einen flotten, lockeren und flüssigen Schreibstil, sondern klingt dabei auch sehr modern und jugendlich. Somit ist das Buch absolut geeignet für jugendliche Leser, aber auch Erwachsene dürften ihren Spaß beim Lesen haben. Das Buch beginnt noch recht ruhig, wobei ich dabei sehr gute Gelegenheit hatte, mir sowohl von Maddy als auch von Hazel ein Bild zu machen. Aber schnell kommt auch mehr Tempo ins Geschehen und wir dürfen Maddy nicht nur bei ihrer Wandlung in einen Zombie beiwohnen, was ich durchaus sehr witzig fand, sondern bekommen auch einen Vorgeschmack auf ihre Gegenspieler und auf neue Freunde. So besteht dieses Buch aus äußerst amüsanten Passagen, aber auch mit durchweg spannenden Stellen, die gegen Ende ein richtiges Showdown bieten. Gewürzt wird das ganze auch mit einem ordentlichen Teil Sarakasmus, was mir auch immer sehr viel Spaß macht beim Lesen. Gleichzeitig schafft der Autor es eine sehr glaubwürdige Atmosphäre zu schaffen und ich kam mir schon vor, wie in einem Highschoolfilm der leicht anderen Art, die ich aber ständig bildlich vor mir sah. Maddy konnte ich ebenfalls perfekt vor mir sehen und mich auch genau so gut in sie hineinversetzen. Dadurch, dass die Geschichte auch aus ihrer Perspektive und auch in der Ich-Form geschrieben ist, fühlte ich mich gleich mit ihr verbunden. Auch sonst konnte mich Maddy schnell für sich vereinnahmen und die junge Zombiedame ist mir sehr ans Herz gewachsen. Sie stellt sich schonmal gerne in den Schatten ihrer Freundin Hazel, dabei ist sie eine durchaus mutige Person, die einfach viel mehr Selbstvertrauen benötigt. Hazel hingegen ist eine typische Highschool-Prinzessinnen-Zicke und war mir gar nicht sympathisch. Aber neben Maddy und Hazel gibt es natürlich noch ein paar weitere Charaktere, wie Sunnyboy Stamp oder Dane und Chloe. Die Charaktere sind durchweg vielschichtig und glaubwürdig aufgebaut und jeder Einzelne hat so seine Eigenarten. Das Ende ist zwar recht abgeschlossen, so dass dieser Roman auch für sich allein stehen könnte, aber ich habe gelesen, dass es sich um eine Trilogie handelt. Ich hoffe sehr, dass es hier eine Fortsetzung geben wird, denn ich würde mich durchaus freuen, wieder von Maddy lesen zu dürfen.
Mein Fazit:
Locker, flüssig und verständlich geschrieben, bietet dieser Jugendroman sehr viel Abwechslung. Die Passagen wechseln zwischen humorvollen Szenen und vielen Spannungsmomenten, auch geschickte Wendungen, die ich teilweise gar nicht vorausahnen konnte, geben dem Buch noch eine Portion Spannung oben drauf. Die Protagonistin ist mir sehr ans Herz gewachsen, aber auch alle anderen Charakteren haben ihre eigenen Ecken und Kanten. Ich hoffe sehr, bald wieder von Maddy zu lesen und empfehle diese Geschichte sehr gerne weiter.
Ich bin untot!
von Anonymus am 05.02.2017
Maddy hat mit den ganz normalen Sorgen eines Teenangers zu kämpfen. Eine beliebte und hübsche beste Freundin. Ein neuer attraktiver Schüler und gruselige Mitschüler, die ihr das Leben zur Hölle machen wollen.
Eigentlich ist sie vollkommen zufrieden mit sich und ihrem Leben, etwas könnte jedoch anders laufen: ihr Beziehungsstatus. Als sie den neuen Mitschüler Stamp auf dem Gang anrempelt, ist es sofort um sie geschehen. Der Footballspieler sieht nicht nur wortwörtlich umwerfend aus, sondern scheint auch noch wirklich nett zu sein. Als er sie dann auch noch zu einer angesagten Party einlädt, ist Maddy vollkommen aus dem Häuschen.
Sie schleicht sich nachts von Zuhause weg und gerät in ein Gewitter, dass ihr Leben schlagartig beendet. Allerdings war es das noch lange nicht.

Zombies weinen nicht ist voller Humor und hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Maddy ist eine klasse Protagonistin, die versucht Alltag und ihr neues Dasein irgendwie unter einen Hut zu bekommen. Zuerst überfordert, wächst sie jedoch schnell in ihre Rolle, als Zombie.
Ich mag die Darstellung der Zombies in diesem Roman. Es ist mal etwas anderes und hat mich wirklich gut unterhalten. Wer auf etwas Chaos, Gefühl und Zombies steht, dem sei nur zu diesem Buch geraten.
Wie können Zombies trauern?
von Anonymus am 04.02.2017
Das Jugendbuch "Zombies weinen nicht" von Rusty Fischer erschien in deutscher Erstausgabe im Jahr 2015 im Papierverzierer Verlag.

Im Buch geht es hauptsächlich um die junge 17-jährige Madison "Maddy" Emily Swift, welche ihr Highschoolleben in der Barracuda Bay Highschool geruhsam dahinlebt. Nur ihre Freundin Hazel scheint verdacht zu schöpfen, als in ihrem Hauswirtschaftskurs auf einmal 3 Mädchen tödlich verunglücken. Aber Maddy scheint es nicht zu kümmern und lebt einfach ihr Leben weiter. Eines Tages, läuft sie, als sie wieder einmal zu spät dran ist, in einen neuen Schüler, Stamp Crosby. Der ist ihr irgendwie von Anfang an sympathisch, besuchen miteinander Kunst. Auch als sie an besagten Tag noch einmal ineinander laufen, als Maddy von ihrer "Grab-repro" aus dem Friedhof von Zerkers (böse Zombies) flieht, scheint das Leben perfekt. Sie wird zu einer Party eingeladen. Da allerdings sie Ausgangssperre hat, klettert sie aus dem Fenster und läuft durch einem Gewittersturm zu dieser Party und tatsächlich, das unmögliche passiert, sie wird von einem Blitz getroffen und erwacht 2 Stunden später ohne Herzschlag und ohne Atmung in einer Pfütze in der Nähe des Hauses, in dem die Party wohl ohne sie stattgefunden hatte. Sie ist nun ein Zombie und sie hat ein Problem. Was machen Zombies? Wie ernähren sie sich? Gibt es andere mit dem gleichen Problem? Maddy findet mit der Hilfe einer Homepage heraus, dass sie unbedingt Gehirne braucht, da sie sonst keine Energie mehr bekommt. Kurzentschlossen geht sie in den nächsten Lebensmittelladen und bestellt 10 Pfund Gehirn. Dort lernt sie Zombie Nummer 1, Chloe Kildare, und Zombie Nummer 2, Dane Fields kennen. Diese zwei Zombies nehmen sie unter ihre Fittiche und ein Abenteuer jenseits jeder Vorstellungskraft beginnt. Ein Kampf zwischen guten und bösen Zombies, ein Kampf um untotes Leben oder Tot.

Dem Autor ist durch die Leichtigkeit seiner Worte gelungen, dass man sich genau in Maddy hineinversetzen kann. Denn man kann es fast mitfühlen, wie sie sich fühlt, als sie dreckvverkrustet in dieser Pfütze mit einem Einschlagsloch im Kopf erwacht, ohne Herzschlag, ohne Atmung und total kalt aufwacht. Auch den Zwiespalt in dem sie sich befindet, als sie erfährt, dass sie es eigentlich geheim halten muss, dass sie ein Zombie ist, dass sie praktisch ihre beste Freundin belügen muss um die Regeln der Ältesten nicht zu brechen. Die aufkeimende Liebe zwischen Stamp und Maddy, welche durch ihren Zombieismus praktisch zum scheitern verurteilt ist und dann ihre Liebe gegenüber Dane. Wen rettet man dann im Endkampf gegen die Zerkers?

Man kann sagen, dass mit diesem Jugendbuch ein sehr gutes Buch über Zombies entstanden ist und jeder, sei es Jugendliche oder Junggebliebene, welche dieses Genre mögen und einmal das Ganze von der anderen Seite, von Zombieseite, erleben wollen, denen sei sehr zu diesem Buch geraten. Sie werden sich hoffentlich, so wie ich sehr gut unterhalten fühlen und endlich lernen, dass das Leben als Zombie sehr viel schwerer ist als einfach Tod zu sein.

Ich gebe eine Kaufempfehlung und 5 Sterne.
Alle Bewertungen lesen
Auch diese Kategorien durchsuchen: Jugendroman, Bücher, Rusty Fischer, Stephanie Kempin